Status and new trends / perspectives of MBT in Germany

Waste treatment management needs to realign specifications of sustainability of resources. According to present studies, waste treatment management is significantly able to contribute to material and energy recovery from solid waste. In Europe, implementation of the European Waste Framework Directive leads to changing solid waste arisings with regard to amount, quality and disposition. Meanwhile, significant over-capacities of solid waste treatment are present in the german solid waste market. Contradictorily, solid waste arisings are expected to remain static or even decrease against the background of Germany by the Closed Substance Cycle Waste Management Act (KrWG) which will lead to increasing recyclable fractions as well as increasing biowaste. Solid waste which is imported from other European countries currently balances this effect insignificantly.

About 6-7 Mio. t municipal solid waste is currently treated mechanically and biologically in Germany. This represents about 30 % of the municipal solid waste which had to be treated in 2012 in Germany. Against the background of the European Waste Framework Directive (WFD) and its implementation in Germany by the Closed Substance Cycle Waste Management Act (KrWG), operators of waste treatment plants need to deal with changed framework conditions of solid waste management. Among other aspects, this will lead to decreasing quantities of municipal solid waste in Germany. At the same time, over-capacities of solid waste treatment are present in Germany. This will lead to decreasing treatment capacities as well as a conversion of present treatment capacities along with a conversion of the treatment technique itself. Thus, present capacities of MBT will compete with other solid waste treatment capacities. Operators of present MBT plants are currently adapting to changed framework conditions of solid waste management by optimization. Because of its technological flexibility as well as its high potential of development regarding material and energy recovery, the mechanical biological treatment will maintain its position in German and European solid waste management provided sincerity of legislative authorities to enforcing the 5 steps of the European Waste Hierarchy.



Copyright: © Wasteconsult international
Source: Waste-to-Resources 2015 (Mai 2015)
Pages: 23
Price: € 12,50
Autor: Dr.-Ing. Ketel Ketelsen
Prof. Dr. Michael Nelles

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Optionen der Stoffstromseparation im Abfallwirtschaftszentrum Lübeck
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (5/2017)
Im Abfallwirtschaftszentrum Lübeck entstehen bei der Verarbeitung von Restabfall und Bioabfall zahlreiche Stoffströme, die überwiegend einer Verwertung zugeführt werden können. Durch eine gezielte Stoffstromseparation können in wesentlichen Teilströmen erhebliche Einsparungen erreicht werden. In Zusammenarbeit mit einem Hersteller wurden die Möglichkeiten einer Stoffstromseparation mittels NIR-Trenner in einer Versuchsanlage getestet. Dabei konnten insbesondere bei der Separierung von Papier aus dem Ersatzbrennstoff gute Ergebnisse erzielt werden. Auch die Separierung von Störstoffen aus dem Siebüberlauf bei der Verarbeitung von Bioabfällen zeigte gute Ergebnisse.

Weiterentwicklung der Abfallwirtschaft in der Freien und Hansestadt Hamburg – Zentrum für Ressourcen und Energie
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (5/2017)
Auf dem Standort der ehemaligen Müllverbrennungsanlage Stellinger Moor in Hamburg wird ein neues Zentrum für Ressourcen und Energie (ZRE) errichtet. Das ZRE ist ein Zusammenschluss von fünf Teilanlagen, die das gesamte Hausmüllaufkommen der Stadtteile im Hamburger Nordwesten verarbeiten. In einem ersten Schritt werden der Abfall sortiert, Wertstoffe gewonnen und eine abfallstämmige Biofraktion sowie ein Ersatzbrennstoff erzeugt. Die einzelnen Stoffströme werden in nachgeschalteten Anlagen weiterbehandelt und Biogas, Fernwärme und elektrische Energie erzeugt. Das ZRE wird seinen vollständigen Betrieb Ende des 1. Quartals 2023 aufnehmen.

Was sind biologisch abbaubare Werkstoffe (BAW)? – Rohstoffe, Eigenschaften und biologischer Abbau
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (5/2017)
Biologisch abbaubare Werkstoffe werden allgemein als Hoffnungsträger zur Bewälti-gung der zunehmend problematisch erkannten Umweltkontamination mit Kunststof-fen gesehen. Das mediale und das öffentliche Interesse sind aktuell enorm groß. Ma-terialien, die aus biogenen Rohstoffen hergestellt werden und auch außerhalb eines industriellen, thermophilen Kompostierungsprozesses rasch vollständig abbaubar sind, gelten als besonders vorteilhaft. Aber wie so oft, ist der Vorteil in einem Aspekt mit einem Nachteil in einem anderen verbunden. Ein ganzheitlicher Ansatz, der die Rohstoffherkunft, die Materialeigenschaften während der Verwendung, das Verhalten in der Umwelt und die Mehrfachverwendung bzw. das Materialrecycling gleichwertig in die Betrachtung einbezieht, ist notwendig.

Anlagenumstellung und Stoffstromoptimierung im Entsorgungszentrum Gescher
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (5/2017)
Die Entsorgungsgesellschaft Westmünsterland mbH verwertet seit 1995 die kreiseigenen Bioabfälle in ihrem Kompostwerk in Gescher. Im Jahr 2000 wurde am gleichen Standort eine MBA in Betrieb genommen, die 2004 um eine Nachrottehalle erweitert wurde. Die MBA wurde zwischen 2012 und 2014 in zwei Stufen auf die Behandlung von Bioabfällen umgestellt. 2004 wurde am Entsorgungszentrum Gescher eine Klärschlammvergärungsanlage errichtet, die als Ergebnis eines Forschungsvorhabens inzwischen ebenfalls auf die Verarbeitung von Bioabfällen umgestellt wurde. Mittlerweile sind alle Stoffströme zwischen den Anlagen vernetzt, um ein hohes Maß an Betriebssicherheit und Kosteneffizienz zu erreichen. Der Anlagenpark wird aktuell um eine Grüngutverwertungsanlage ergänzt.

Bioabfallstrategie für das Saarland – Weiterentwicklung der Bio- und Grüngutverwertung im Saarland
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (5/2017)
Nach der saarländischen Abfallgesetzgebung ist der Entsorgungsverband Saar (EVS) ab 2018 für den Transport und die Verwertung des privaten Grünguts im Saarland zuständig. Die Erfassung der Grüngutmengen verbleibt weiterhin in kommunaler Verantwortung. Ein Ergebnis der gesetzlich geforderten Grüngutkonzeption war der Vorschlag zur Integration von Grüngutteilmengen in ein Biomasse-Zentrum, in dem das gesamte saarländische Biogut stofflich und energetisch verwertet wird. Bei der Standortfindung für ein solches Biomasse-Zentrum im Saarland sind der EVS und das von ihm beauftragte Witzenhausen-Institut hinsichtlich Informationsverhalten und Transparenz gegenüber der Öffentlichkeit sehr sensibel vorgegangen. Eine offensive und frühzeitig angelegte Informationskampagne hat bislang dafür gesorgt, dass dem Großprojekt kein Widerstand entgegengebracht wird.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?

ASK - building bridges between science and business

CleanTech Experts 
 
Ralf Ramin
Jürgen Morlok
Dr.-Ing. habil. Andreas Raganowicz
more about the latest changes >>
 
Your Feedback
Did you like an article in particular?
Comment on it!

Only ASK-experts rate articles in ASK - who else?