Synergistic Effects by Thermal and Biological Waste Treatment Facilities at Integrated Sites

the protagonists of conventional waste disposal have faced off against their opponents who wanted to recycle materials exclusively. In the mean time, there are many reasons to abandon these contrary positions and think about synergies between the concepts of thermal and material recycling processes. The latest impulse for this is surely the most recent legal development in the European Union in accordance with national objectives of having a waste management system that is more directed at the protection of the climate and resources.

Bio-waste treatment facilities are sources of greenhouse gases, like methane or nitrous oxide, which were formerly neglected and are now under discussion. The European Waste Framework Directive and following national laws will develop the separate collection of bio-wastes in the future and as a consequence also the greenhouse gas emission problem.
An approach for reducing greenhouse gas emissions from bio-waste treatment facilities is the integration of these plants into the infrastructure and operation of existing municipal solid waste incineration plants (MSWIP). The evaluation of this concept was carried out by a consortium of the consulting engineers ia GmbH, Munich and Qonversion, Bamberg, commissioned by the Association of the Bavarian waste incineration plants ATAB. The project was funded by the Bavarian Ministry for Environment.
Focus of the study was the minimization of the climate unfriendly greenhouse gas emissions methane and nitrous oxide from anaerobic digestion (AD) plants for bio-waste. Other synergy effects arising by the joint usage of infrastructure and manpower in the WSWI and AD plant were also investigated.
The ecological and economical effects of the integrated concept were studied exemplarily for three waste incineration sites with different capacities, each in connection with a digestion technology, specific for the different local conditions. The study clearly demonstrates that the integrated concept has a significant higher ecological efficiency:
• Greenhouse gas emissions can be reduced between 53 % and 69 %,
• Treatment costs can be reduced by 25 % in average.
 
For all three examples could be proven that the integrated operation of an anaerobic digestion plant for bio-waste on the site of a municipal solid waste incinerator has advantages compared with a green field plant for anaerobic digestion. The realization of such concept is advised – also for reasons of public acceptance.



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Source: Waste Management, Volume 2 (September 2011)
Pages: 15
Price: € 15,00
Autor: Dipl.-Ing. Uwe Athmann
Dipl.-Ing.(TU) Werner P. Bauer
Dipl.-Umwelting. (FH) Thomas Kroner
Gerhard Meier
Prof. Dr.-Ing. Peter Quicker

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Entwicklung der Emissionsgrenzwerte in der Abfall- und Energiewirtschaft – Europa und Deutschland –
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2009)
In Europa kann – bezogen auf verbindliche Emissionsgrenzwerte – ein grundsätzlicher Unterschied der Regelungsphilosophien festgestellt werden. Ein zahlenmäßig sehr dominierendes Lager möchte so wenig wie möglich verbindliche Grenzwerte und ein hohes Maß an Flexibilität seitens der Mitgliedsstaaten. Dieses Lager wird angeführt durch Großbritannien.

Muss die Abfallhierarchie entsorgt werden?
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
Mit der Richtlinie 98/2008/EG wurde in Europe eine Prioritätenfolge, die so genannte Abfallhierarchie, für Maßnahmen in Bereich der Abfallwirtschaft festgelegt. Diese fünfstufige Reihung bietet auf den ersten Blick eine einfache und rasche Entscheidungshilfe, welche Behandlungsarten für Abfälle zu bevorzugen bzw. zu vermeiden sind. In der Praxis zeigt sich jedoch, dass die in der Abfallhierarchie bevorzugen Optionen, Vermeidung und Wiederverwendung, zu wenig zur Anwendung kommen und die Abfallmenge weiterhin ansteigt.

Weiterentwicklung EDM-Portal
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
Die gläserne Abfallwirtschaft ist seit 2008 kein Zukunftsszenario mehr. Sie ist längst Realität. Den Unternehmen soll dazu das EDM (elektronisches Datenmanagement) eine rechtssichere Basis zur Erfüllung ihrer umfangreichen Verpflichtungen darbieten. Die Komplexität der rechtlichen Anforderungen und die damit verbundenen Meldeverpflichtungen sind bereits hinsichtlich ihrer eindeutigen Datenerfassung grundsätzlich als schwierig einzustufen. Kombiniert man diese Tatsache mit dem operativen Leistungsumfang der AVE, einem Entsorgungsunternehmen mit 28 Standorten in mehreren Bundesländern mit weit über 2 Mio. EDM Datensätzen, wird die Situation weder einfacher noch überschaubarer. Anhand mehrerer Fallbeispiele werden Optimierungsmöglichkeiten aufgezeigt.

Nachhaltige Sanierung – Neue Bewertungsmethoden und Indikatoren
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
Vor dem Hintergrund der Implementierung von Nachhaltigkeitsprinzipien in die Altlastensanierung werden Bewertungsmethoden und Indikatoren benötigt, die einerseits dafür geeignet sind ökologische, ökonomische und soziale Effekte abzubilden und andererseits für den „Prozess Altlastensanierung“ relevant sind. Beispielhaft werden zwei in den letzten Jahren entwickelte multikriterielle Methoden vorgestellt: Eine modifizierte Kosten-Wirksamkeits-Analyse, die in Österreich für Variantenstudien im Rahmen der Bundesförderung zur Altlastensanierung anzuwenden ist, sowie eine im Rahmen eines bi-nationalen Forschungsprojekts entwickelte „Multi-Criteria Analysis“, mit deren Hilfe u.a. Datenunsicherheiten in methodisch geeigneter Form in die Bewertung integriert werden können.

Klimabilanztool der kommunalen Abfallströme der Steiermark
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
Ausgehend von der steirischen Klimaschutzstrategie und der darin geforderten Emissionsreduktion, wurde im Auftrag des Landes Steiermark ein Klimabilanztool erstellt. Mit Hilfe des Werkzeuges können, Abfallmengen und Emissionen aus dem Transport, der Abfallbehandlung sowie -ablagerung berechnet und in Form von Grafiken übersichtlich dargestellt werden. Für die Modellierung wurden die Methoden Stoffstromanalyse und Lebenszyklusanalyse verwendet. Das Klimabilanztool dient als Informations-, Motivations- und Entscheidungstool für die Stakeholder der steirischen Abfallwirtschaft und ist im Internet verfügbar.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?

ASK - building bridges between science and business

CleanTech Experts 
 
Dipl.-Ing. Per Lind
Dipl.-Ing. Peter Krause
Dipl.-Ing. Erdogan Coskun
more about the latest changes >>
 
Your Feedback
Did you like an article in particular?
Comment on it!

Only ASK-experts rate articles in ASK - who else?