Synergistic Effects by Thermal and Biological Waste Treatment Facilities at Integrated Sites

the protagonists of conventional waste disposal have faced off against their opponents who wanted to recycle materials exclusively. In the mean time, there are many reasons to abandon these contrary positions and think about synergies between the concepts of thermal and material recycling processes. The latest impulse for this is surely the most recent legal development in the European Union in accordance with national objectives of having a waste management system that is more directed at the protection of the climate and resources.

Bio-waste treatment facilities are sources of greenhouse gases, like methane or nitrous oxide, which were formerly neglected and are now under discussion. The European Waste Framework Directive and following national laws will develop the separate collection of bio-wastes in the future and as a consequence also the greenhouse gas emission problem.
An approach for reducing greenhouse gas emissions from bio-waste treatment facilities is the integration of these plants into the infrastructure and operation of existing municipal solid waste incineration plants (MSWIP). The evaluation of this concept was carried out by a consortium of the consulting engineers ia GmbH, Munich and Qonversion, Bamberg, commissioned by the Association of the Bavarian waste incineration plants ATAB. The project was funded by the Bavarian Ministry for Environment.
Focus of the study was the minimization of the climate unfriendly greenhouse gas emissions methane and nitrous oxide from anaerobic digestion (AD) plants for bio-waste. Other synergy effects arising by the joint usage of infrastructure and manpower in the WSWI and AD plant were also investigated.
The ecological and economical effects of the integrated concept were studied exemplarily for three waste incineration sites with different capacities, each in connection with a digestion technology, specific for the different local conditions. The study clearly demonstrates that the integrated concept has a significant higher ecological efficiency:
• Greenhouse gas emissions can be reduced between 53 % and 69 %,
• Treatment costs can be reduced by 25 % in average.
 
For all three examples could be proven that the integrated operation of an anaerobic digestion plant for bio-waste on the site of a municipal solid waste incinerator has advantages compared with a green field plant for anaerobic digestion. The realization of such concept is advised – also for reasons of public acceptance.



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Source: Waste Management, Volume 2 (September 2011)
Pages: 15
Price: € 15,00
Autor: Dipl.-Ing. Uwe Athmann
Dipl.-Ing. Werner P. Bauer
Dipl.-Umwelting. (FH) Thomas Kroner
Gerhard Meier
Prof. Dr.-Ing. Peter Quicker

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Entwicklung der Emissionsgrenzwerte in der Abfall- und Energiewirtschaft – Europa und Deutschland –
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2009)
In Europa kann – bezogen auf verbindliche Emissionsgrenzwerte – ein grundsätzlicher Unterschied der Regelungsphilosophien festgestellt werden. Ein zahlenmäßig sehr dominierendes Lager möchte so wenig wie möglich verbindliche Grenzwerte und ein hohes Maß an Flexibilität seitens der Mitgliedsstaaten. Dieses Lager wird angeführt durch Großbritannien.

Die Fortentwicklung des europäischen Deponierechts als Voraussetzung für mehr Umwelt-, Ressourcen- und Klimaschutz
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2013)
Die Europäische Kommission hatte bereits in ihrem Arbeitsprogramm für das Jahr 2013 angekündigt, die EU-weit geltenden Zielvorgaben für die Abfallwirtschaft zu überprüfen. Im Februar 2013 legte sie dann einen unverbindlichen Fahrplan für diesen Prozess vor. In diesem wird u.a. auf die Notwendigkeit hingewiesen, die derzeit geltenden Regelungen zur Abfalldeponierung auf ihre Kohärenz zu den innerhalb der letzten Jahre politisch neu formulierten Ansprüchen zum Ressourcen- und Klimaschutz zu überprüfen. Eine mögliche legislative Initiative der Kommission zur Überarbeitung u.a. des europäischen Deponierechts ist für das Jahr 2014 zu erwarten.

Reduktion von Einwegtüten – europarechtlich unzulässig
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2013)
Die Diskussion um Einwegverpackungen wird durch das Grünbuch zu einer europäischen Strategie für Kunststoffabfälle in der Umwelt vom 7.3.2013 neu befeuert. Es bedarf einer näheren unionsrechtlichen Prüfung.

Die europäische Abfallverbringungsverordnung im Spannungsfeld rohstoff- und umweltpolitischer Ansprüche
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2013)
Die potenziellen Risiken für die menschliche Gesundheit und die Umwelt durch den Transport von Abfällen werden in Europa seit den 1970er-Jahren intensiv diskutiert. Ausgelöst wurde diese Diskussion durch mehrere Fälle, in denen gefährliche Abfälle aus Industrieanlagen wegen fehlender Behandlungsinfrastrukturen sowie hoher Entsorgungskosten illegal in Drittstaaten verbracht und dort unbehandelt abgelagert wurden. Als Reaktion auf diese Entwicklung wurde im Jahr 1989 mit dem Basler Übereinkommen und im Jahr 1993 mit dessen Umsetzung und Ergänzung in der europäischen Verordnung über die Verbringung von Abfällen (VVA) ein Rechtsrahmen geschaffen, der die internationale sowie innereuropäische Verbringung von Abfällen regelt. Das Hauptkriterium für die Zulässigkeit einer grenzüberschreitenden Abfallverbringung ist seither das Gefahrenpotenzial der Abfälle. So ist die Verbringung von gefährlichen Abfällen, wozu beispielweise fast alle Elektro- und Elektronikaltgeräte (sog. E-Schrott) zählen, in Drittstaaten außerhalb der Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) weitestgehend untersagt. Hingegen ist der grenzüberschreitende globale Transport von nicht-gefährlichen Abfällen zur Verwertung, wie z. B. sortiertem Altpapier, Kunststoffen oder Stahlschrott, prinzipiell gestattet.

KrWG und Bioabfallverordnung – Konsequenzen für die Bioabfallerfassung und -behandlung
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (3/2013)
Im Rahmen der öffentlichen Abfallentsorgung werden seit einigen Jahren konstant etwa neun Millionen Tonnen Bioabfälle an Behandlungsanlagen geliefert. Die Getrennterfassung von Bioabfällen stagniert damit auf hohem Niveau. Trotz dieser respektablen Erfassungsmengen zeigen diverse Analysen, dass noch zusätzliches Getrennterfassungspotenzial bei Grün- und Bioabfällen in der Größenordnung von etwa vier Millionen Tonnen jährlich besteht.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?

ASK - building bridges between science and business

CleanTech Experts 
 
Dipl.-Ing. (TU) Ralf Wittstock
Hartmut Schrap
Dipl.-Kfm. Carsten Stäblein
more about the latest changes >>
 
Your Feedback
Did you like an article in particular?
Comment on it!

Only ASK-experts rate articles in ASK - who else?