Industrial Air Pollution and the Permitting Procedure of three thermal Power Stations of the Public Power Corporation (P.P.C.) S.A. in Greece

The three thermal Power Stations of the Public Power Corporation (P.P.C.) S.A. located in the Prefecture of Kozani caused significant air pollution problem due to their operation. This paper presents the Greek Ombudsman’s (GO), investigation for the legality of the Plants operation framework up to the end of 2005. Three main problems were revealed during the investigation. i. Air pollutant (and especially PM-10) emissions were above the admissible level on a systematic basis. ii. The power stations approved environmental terms had expired since 2002 and no renewal had taken place. Thus the industries operation was illegal. The issue was that the new environmental terms approval was delayed, because P.P.C. could not implement the Best Available Techniques that should have been incorporated in the terms decisions, according to the IPPC (96/61/EC) Directive requirements. iii. The three industries operation license was very close to expire and no progress was made on its renewal.

In the past, the P.P.C. Power Plants in Greece obtained a unified temporary operation license, through a statutory provision (Law2941/01) which was against the Greek Constitution. The Ministry of Development was responsible for the delay of the permitting procedure and the proposal of this Law. The GO sent his final report to the Ministers in charge, with specific proposals regarding the permitting procedure as well as the necessity to comply with the relative Directives on controlling emissions from such kind of Plants, protecting the environment and human health.



Copyright: © Aristotle University of Thessaloniki
Source: 2nd International Conference 2009 (Juni 2009)
Pages: 5
Price: € 5,00
Autor: C.D. Fliatoura

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Verbindlichkeit der BVT-Merkblätter im Genehmigungsverfahren
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2010)
Der europäische Gesetzgeber führte im Jahre 2006 mit In-Kraft-Treten der Richtlinie zur integrierten Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung (IVU-Richtlinie) [1] ein gänzlich neues Instrument in das europäische Umweltund insbesondere Anlagenrecht ein: Die BVT-Merkblätter oder BREFs. Diese umfangreichen Dokumente bilden den jeweils aktuellen Kenntnisstand über einen bestimmten Industriezweig ab und erteilen Auskunft über die besten dafür verfügbaren Techniken, die so genannten BVT oder BAT.

Qualitätssicherung in der Emissionsüberwachung
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2010)
Eine Überwachung der Emissionen erfordert die Ermittlung von emittierten Schadstoffkonzentrationen und den daraus abgeleiteten Emissionsmassenströmen, deren Ergebnisse von den zuständigen Überwachungsbehörden zu bewerten sind. Um vergleichbare und belastbare Ergebnisse bei den Ermittlungen zu erzielen, wurde in den letzten zwanzig Jahren eine Reihe von Qualitätssicherungsmaßnahmen entwickelt, die inzwischen auch in ein staatliches System zur Qualitätssicherung bei der Emissionsüberwachung einbezogen wurden.

Reinigung von Abgasen aus der Abfallverbrennung - Teil 4
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (1/2010)

Abgasreinigung – Markt der Möglichkeiten
© Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (7/2009)
Im Zusammenhang mit den jüngsten Klimadiskussionen gewinnt Abfall als Brennstoff eine immer größere Bedeutung. Das führte dazu, dass insbesondere an Industriestandorten, die Abfall als Brennstoff einsetzen, die Energieversorgung noch vor bzw. gleichwertig gegenüber der Abfallentsorgung gestellt wurde. Dadurch konnten immer häufiger fossile Primärenergieträger wie Erdgas, Heizöl oder Kohle durch den „Ersatzbrennstoff (EBS)“ Abfall bzw. Abfallfraktionen substituiert werden.

Trockensorption – Abgasreinigung auch für Kleinanlagen
© Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (7/2009)
Reststoffe und Abfälle werden heute zunehmend als Energieträger wahrgenommen und entsprechend verwertet. Gleichzeitig wird die Deponierung von Abfällen aus ökologischen Gründen immer weiter eingeschränkt – in einigen Ländern, auch in Deutschland, ist die Ablagerung unbehandelter Abfälle bereits gesetzlich untersagt. Diese Rahmenbedingungen führten und führen auch künftig zur stetigen Verbreitung der thermischen Abfallbehandlung.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?