Toxicity of fine and coarse atmospheric particles using Vibrio fischeri

In the present study, the toxicity of fine (<2.5m) and coarse (2.5-10um) particulate matter was determined using a rapid and cost-effective bioluminescence assay, the Microtox bioassay. Samples were collected in the city of Kozani which is a heavy industrialized area in the north-western part of Greece and characterized by complex topography. Near Kozani, lignite power stations (PS) operate with a total installed generating capacity of more than 4.7 GW. These PS contribute to about 57% of the total electrical energy produced in Greece. The lignite used by these power stations is mined in the nearby open-pit mines. Dust emissions seem to be the most serious problem in the area, as the measured ambient concentrations of suspended particles are at high levels and exceed local and international standards.

The organic contents from filters were extracted in two stages. Firstly by reflux and then by using ultrasound bath. Then concentration extracts were further concentrated to 1 mL and the half part, after addition of internal standard, was analyzed by gas chromatography – mass spectrometry technique for the determination of the 16 polycyclic aromatic hydrocarbons (PAHs) listed by the U.S. EPA as priority pollutants. The other part of extract was exchanged with 0.5 mL of DMSO and then diluted to freshwater. Following the samples were analyzed for their ecotoxicological properties with Vibrio fischeri. Five consecutive dilutions of the sample were tested in order to determine the EC 50 values (the % of sample concentration that causes 50 % effect on the test organism) as a result of different size of particulates. The results showed correlation between toxicity of airborne particles and PAHs content.



Copyright: © Aristotle University of Thessaloniki
Source: 2nd International Conference 2009 (Juni 2009)
Pages: 5
Price: € 5,00
Autor: V. Evagelopoulos
Stamatis Zoras
Dr. Petros Samaras
Athanasios G. Triantafyllou
Triantafyllos A.D. Albanis

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Verbindlichkeit der BVT-Merkblätter im Genehmigungsverfahren
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2010)
Der europäische Gesetzgeber führte im Jahre 2006 mit In-Kraft-Treten der Richtlinie zur integrierten Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung (IVU-Richtlinie) [1] ein gänzlich neues Instrument in das europäische Umweltund insbesondere Anlagenrecht ein: Die BVT-Merkblätter oder BREFs. Diese umfangreichen Dokumente bilden den jeweils aktuellen Kenntnisstand über einen bestimmten Industriezweig ab und erteilen Auskunft über die besten dafür verfügbaren Techniken, die so genannten BVT oder BAT.

Toxikologische Wirkung und umweltmedizinische Bewertung von Luftinhaltsstoffen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2010)
Ein erwachsener Mensch atmet pro Tag bis zu 20 m3 Luft ein. Diese Luft sollte möglichst frei von Stoffen sein, welche die menschliche Gesundheit aber auch die Umwelt schädigen. Aber wann ist ein Luftinhaltsstoff ein Schadstoff und wann ein natürlicher Bestandteil? Rechtlich werden alle Veränderungen der natürlichen Zusammensetzung der Luft als Verunreinigungen bezeichnet. Es handelt sich dabei um Stoffe, die natürlich in der Luft vorkommen, deren Konzentration aber durch menschlichen Einfluss erheblich angestiegen ist.

Behördliche Emissionsüberwachung an Verbrennungsanlagen und Alternativen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2010)
Betreiber von industriellen und gewerblichen Anlagen sind vom Gesetzgeber verpflichtet, die von Ihren Anlagen ausgehenden Luftverunreinigungen regelmäßig untersuchen zu lassen. Als Grundlage der Emissionsüberwachung dient das Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) mit den dazu ergangenen Rechtsverordnungen (BImSchV) und Verwaltungsvorschriften.

Qualitätssicherung in der Emissionsüberwachung
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2010)
Eine Überwachung der Emissionen erfordert die Ermittlung von emittierten Schadstoffkonzentrationen und den daraus abgeleiteten Emissionsmassenströmen, deren Ergebnisse von den zuständigen Überwachungsbehörden zu bewerten sind. Um vergleichbare und belastbare Ergebnisse bei den Ermittlungen zu erzielen, wurde in den letzten zwanzig Jahren eine Reihe von Qualitätssicherungsmaßnahmen entwickelt, die inzwischen auch in ein staatliches System zur Qualitätssicherung bei der Emissionsüberwachung einbezogen wurden.

Peroxyacetil Nitrate (PAN) in urban atmosphere: levels and behavior
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
The peroxyacetil nitrate (PAN) is the most characteristic photoxidant, which is produced from NOx and reactive hydrocarbons in photochemical smog. In this paper daily PAN temporal evolution are compared with the Ox variable in different meteorological conditions.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?